„ Das KfW – Effizienshaus: die neue Forderung der KfW – Bank

Wer für die Zukunft baut, wird sich im eigenen Interesse mit dem Energieverbrauch seines Hauses auseinandersetzen. In der Ende 2009 neu reformierten Energiesparverordnung (EnEV.) wurde festgelegt wie viel ein Haus an Energie verbrauchen darf. Über die KfW –Förderbank können Bauherrn hierzu verbilligte Darlehen beantragen.

Damit ein Haus als „KfW Effizienzhaus“ anerkannt und gefördert wird, muss es einem genau definierten energetischen Niveau entsprechen.

Die Begriffe „KfW 40“, „55“ und „70“ sind in aller Munde.

Zum Nachweis ermittelt ein Sachverständiger den sogenannten Jahresprimärenergiebedarf und den Transmissionswärmeverlust der wärmeübertragenden Umfassungsfläche des Gebäudes.

Hierzu zählen natürlich auch die Aspekte rund um die Heizung, die Wärmeaufbereitung und die Dämmung des Hauses.

Dieser Nachweis muss erbracht werden bevor der Antrag auf Fördermittel bei der KfW gestellt werden kann.

Der Bauherr muss entscheiden auf welches energetische Niveau das Haus konzipiert werden soll, denn es geht natürlich auch um erhebliche Investitionen, die sich am Ende rechnen müssen.

Weitere Informationen und Fakten finden Sie auf der Webseite der KfW – Bankengruppe:

www.kfw.de

Sollten Sie Fragen hierzu haben, stehen wir und unsere Kooperationspartner Ihnen gerne zur Verfügung.